was alles möglich ist (Junge Literatur)

Mittwoch 24.4. 19.30 Uhr - Haus der Kultur

Birgit Birnbacher & Carlos Peter Reinelt


Bilder: Thomas Wozak - wozak.at


Der seit 1973 verliehene Rauriser Förderungspreis gilt für viele angehende Schriftsteller/innen als Sprungbrett in die Welt der
Literatur. Zwei davon präsentieren in Anif ihre jüngsten Werke und sprechen über ihre Erfahrungen:
Birgit Birnbacher (2015) und Carlos Peter Reinelt (2016).

Birgit Birnbacher

„Birgit Birnbachers Figuren lassen Wale steigen, leihen sich Geld bei der Bank für eine Fischbude in Camden, klettern einarmig auf den Springturm im Freibad, wenn Herbst ist, sitzen mit anderen nackt in fremden Wohnzimmern, wollen was tun, aber am liebsten was Großes.“ (Klappentext zu Wir ohne Wal)

Carlos Peter Reinelt

„Carlos Peter Reinelt wagt viel in seinem literarischen Erstling. Sein Erzähler ist ein junger Mann, ein Rabauke, einer, dessen erstes Wort »verdammt« lautet und der im Jargon pausenlos Flüche von sich gibt.

Vor allem (und von allem) ist er genervt, und erst recht stört ihn die schlechte Luft, die Enge, das Geschrei der Kinder, der Gesang der Mütter.... Ein konzentrierter und  schockierender Text zum Thema Flüchtlinge und wie wir mit ihnen umgehen.“ (Klappentext zu Willkommen und Abschied)