ONLINE: concerts & talks

Das 2. Konzert der Kooperation von Anif Kultur mit der Kammermusik-Initiative ONLINE: concerts & talks präsentiert dem Publikum ein unbekanntes Juwel der Kammermusik-Literatur:

Erich Korngold’s Suite Op. 23 für zwei Violinen, Cello und Klavier für die linke Hand allein. Die Suite, geschrieben 1930, wurde von dem amerikanischen Pianisten österreichischer Herkunft Paul Wittgenstein beauftragt, der als Folge einer Kriegsverletzung seinen rechten Arm verlor. Die musikalische Sprache der Suite Op. 23 deutet eine spät-wienerische Brillanz und eine prächtige harmonische Struktur an.

Erich Korngold - Suite Op. 23 für zwei Violinen, Cello und Klavier linke Hand:

  • I. Präludium und Fuge. Kräftig und bestimmt
  • II. Walzer. Nicht schnell, anmutig
  • III. Groteske. Möglich rasch
  • IV. Lied. Schlicht und innig. Nicht zu langsam
  • V. Rondo - Finale (Variationen). Schnell, heftig

Wenn Sie für dieses Konzert einen Betrag spenden möchten:
Das Konto von Anif.Kultur ist AT04 3500 5000 0006 1713.

Ihre Spende kommt direkt den jungen Musikern zugute.


Nach dem wunderschönen Auftakt mit Pavel Gililov, der gemeinsam mit Studierenden der Universität Mozarteum das Klavierquartett von Robert Schumann eingespielt hat, leitet diesmal der Star-Geiger Benjamin Schmid das Ensemble. Ihm zur Seite sind drei hervorragende junge Musikerinnen und Musiker: die Geigerin Peixin Jiang, die Cellistin Hyazintha Andrej und der Pianist Andrei Gologan.

Gegründet von Pianisten und Alumni der Universität Mozarteum Roxana Ioana Circiu und Andrei Gologan ist ONLINE: concerts & talks, eine virtuelle Kammermusik-Konzertreihe, in Kooperation mit dem lokalen Fernsehsender FS1 ins Leben gerufen worden. Das Ziel dieser Initiative ist, eine intergenerationelle Plattform für Kammermusik zu ermöglichen. Bis jetzt hat die virtuelle Konzertreihe Mentoren wie Thomas Riebl, Florian Birsak oder Wolfgang Redik präsentiert, die gemeinsam mit hervorragenden jungen Musikern aus Salzburg, Wien und Berlin bei insgesamt 23 Video-Produktionen aufgetreten sind.

Das 3. Konzert der Kooperation von Anif Kultur und ONLINE: concerts & talks wird drei hervorragende italienische Musiker: Univ. Prof. Enrico Bronzi am Cello, den Pianisten Filippo Gorini und den Klarinettisten Lorenzo Dainelli präsentieren. Bleiben Sie dran!

Das Konzert mit Benjamin Schmid wird ab 27. Mai 2021 eine Woche lang auf dem lokalen Salzburger Fernsehsender www.fs1.tv gesendet.

Das Konzert ist auch unter dem folgenden YouTube Link abrufbar: www.youtube.com


Biografien der Künstler:

Benjamin Schmid, aus Wien stammend, gastiert auf den wichtigsten Bühnen der Welt mit namhaften Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, Philharmonia Orchestra London, Concertgebouw Orchester Amsterdam oder dem Tonhalle Orchester Zürich. Benjamin Schmids rund 50 CDs wurden zum Teil mehrmals mit dem Deutschen Schallplattenpreis, als einziger Geiger in den Kategorien Klassik und Jazz ausgezeichnet. Er unterrichtet als Professor am Mozarteum in Salzburg und gibt Meisterklassen an der Hochschule Bern und in weltweiten Masterclasses. Er konzertiert auf einer der schönsten Stradivari-Violinen, der „ex Viotti 1718“, die ihm die Österreichische Nationalbank zur Verfügung stellt.


Peixin Jiang wurde 2001 in China geboren und spielt seit ihrem 5.Lebensjahr Violine. 2019 wurde sie am Leopold-Mozart-Institut im Bereich der Hochbegabungsförderung aufgenommen. Im Oktober 2019 hat sie ihr Studium an der Universität Mozarteum Salzburg in der Klasse von Prof. Benjamin Schmid begonnen.


Hyazintha Andrej studierte von 2007 bis 2014 in Graz, an der Universität für Musik und darstellende Kunst, bei Andrea Molnár, Kerstin Feltz und Rudolf Leopold. 2014 bis 2019 setzte sie ihr Studium bei Thomas Grossenbacher in Zürich fort und seit 2019 studiert sie am Mozarteum Salzburg bei Clemens Hagen. 2018 gewann sie den Cellowettbewerb des Valiant Forum Murten Classics, wurde von der Meggen-Stiftung als Preisträgerin ausgewählt und ist Stipendiatin des Migros Kulturprozent.


Andrei Gologan wurde als „ein Lyriker des Klavierspiels“ (Süddeutsche Zeitung)  mit einer„kunstvollen Anschlagskultur“ und „technischer Brillanz“ (General-Anzeiger Bonn) bezeichnet. Andrei wird von renommierten Musikern wie Sir András Schiff und Daniel Barenboim unterstützt und angeleitet. Zu den wichtigsten Auftritten der vergangenen Jahre zählen Konzerte in Sälen wie die Philharmonie in Berlin, Herkulessaal in München, die Stiftung Mozarteum in Salzburg, Konzerthaus in Berlin und das Schloss Esterházy in Eisenstadt (Herbstgold Festival). Er hat auch mit Ensembles wie der Camerata Salzburg, den Kiewer Philharmonikern und dem Sándor Végh Chamber Orchestra zusammengearbeitet.